Langzeit-Temperaturmessung in Windkraftanlagen

Aufgabe

Der Hersteller von Windkraftanlagen sucht die Quelle für den wiederkehrenden Ausfall der Windturbinen. Er vermutet, dass es sich um eine Überhitzung der Rechner handelt, die sich in einem Schaltschrank im Turm befinden. Grund dafür könnte das Lüftungssystem sein, das sich nicht rechtzeitig einschaltet. Ein Datenlogger soll Langzeitmessungen vornehmen: Einerseits soll die Temperatur und andererseits der Zeitpunkt des Ein- und Ausschaltens des Lüftungssystems aufgezeichnet werden. Das Messsystem muss tragbar sein, weil die Langzeitmessung von Turm zu Turm im gesamten Windkraftpark vorgenommen wird. Es soll zudem den widrigen Bedingungen und den Störeinflüssen standhalten. Um die Auswertung der Daten zu vereinfachen sollen die aufgezeichneten Daten vom System aus direkt in Excel importiert werden können.

Lösung

Mit Hilfe von drei kaskadierbaren intelligenten ­MSX-E-Systemen kann eine Messung über Wochen hinweg durchgeführt und geloggt werden. Dazu sind zwei MSX-E3211 zur Erfassung der Temperatur im Schaltschrank und ein MSX-E1516 für die Registrierung des Ein- und Ausschaltens der Lüftungssysteme ausgewählt worden. Die MSX-E-Systeme eignen sich besonders für diese Applikation, denn es sind kompakte, tragbare Systeme, die im Stand-Alone-Betrieb arbeiten und von Turm zu Turm transportiert werden können. Die kaskadierbaren Systeme lassen sich im µs Bereich synchronisieren und liefern daher sehr präzise Messergebnisse.

Um Belastungen wie Stromspitzen, Vibrationen, Schmutz oder Extremtemperaturen von -40°C bis +85 °C standzuhalten, sind die MSX-E-Systeme in robusten Metallgehäusen untergebracht und entsprechen der Schutzart IP65. Die dazugehörige Software DatabaseConnect ermöglicht es, ganz ohne Programmieren die Daten der MSX-E-Systeme direkt in Excel zu importieren.

Verwendete Produkte:

Benötigen Sie eine Beratung?

Wenn Sie Fragen zu Ihren zukünftigen Projekten haben, können Sie sich jederzeit an unser Expertenteam wenden.

NACH OBEN